Das weiße Pulver

eBook der Amazon Kindle Edition
www.amazon.de
Preis EUR 3,09

Zum Lesen am heimischen Computer
Word- und PDF-Datei auf CD-R
Preis EUR 10,00

Unwiderstehlich erscheint die Macht des alles verzaubernden weißen Pulvers den von ihm Abhängigen, die nach und nach jegliches Interesse an einem aktiven und schöpferischen Leben verlieren und entgegen ihrem natürlichen Selbsterhaltungstrieb bewusst ein langsames, qualvolles Siechtum in Kauf nehmen, und es ist nicht leicht, der Versuchung zu widerstehen, durch den Handel mit eben diesem Pulver reich und unabhängig zu werden.

*****

HIER EIN AUSZUG AUS DIESEM BUCH:

Auf dem Weihnachtsmarkt blieb Wassilij Lwowitsch vor der Bude einer Wohltätigkeitsgesellschaft stehen, an der für eine Mark Lose zugunsten kranker Kinder verkauft wurden. Der Hauptpreis bestand in einem Plüschkrokodil. „Sehen Sie, welch schönes Tier! Wollen Sie nicht ein Los kaufen?“ hörte er die Stimme des Losverkäufers.
Warum nicht, dachte er. Sein Los trug die Nummer 1.
„Das ist unser Krokodil, ein Krokodil vom Nil! Gewonnen, gewonnen!“ Der Losverkäufer griff mit der einen Hand zum Mikrophon, mit der anderen zu einer Glocke und läutete heftig. Dann packte er das Krokodil in einen Karton und übergab es Wassilij Lwowitsch.
„Welch schönes Krokodil Sie haben!“ sagte plötzlich hinter ihm eine Männerstimme. „Ich habe ebenfalls eins gewonnen.“ Hier zeigte der Fremde auf einen schwarzen Karton, aus dem die geöffnete Schnauze eines Plüschkrokodils blickte. „Darf ich Sie bitten, für einen Augenblick den Karton zu halten. Mein Krokodil wird sich in Gegenwart seines Artgenossen sicherlich nicht langweilen. Ich muss nur schnell zur Toilette!“ Er drückte Wassilij Lwowitsch den schwarzen Karton in die Hand und verschwand.
Plötzlich hatte Wassilij Lwowitsch das Gefühl, dass die Gesichter der Passanten sich veränderten, sobald sie sich ihm näherten. Sie schienen unsichtbare Masken abzuwerfen und den wahren Charakter ihrer Besitzer widerzuspiegeln. Das eine wirkte unwahrscheinlich böse und neidisch, ein anderes harmlos und offen. Da fiel sein Blick auf die spitze Schnauze seines Krokodils. Wie pfiffig und schlau es auf die Menschen schaut. Das andere Krokodil jedoch, dass so unverhofft auf ihn herabgefallen war, machte einen derart heimtückischen und bösen Eindruck auf Wassilij Lwowitsch, dass er zusammenzuckte.


Skizze gezeichnet von Dr. Andrey Redlich